Kategorien
Tansania: Kilimanjaro, Safari und Sansibar

Safari: im Ngorongoro Krater

Quasi auf dem Rückweg aus der Serengeti kommen wir zwangsläufig wieder am Ngorongoro Krater vorbei. Diesmal schauen wir allerdings nicht nur von oben rein, sondern fahren vom Kraterrand rund 500 Meter runter in die Caldera. Hier untern herrscht in erster Linie Wind und damit in zweiter Linie Staub. Der Ngorongoro bietet einer Fülle von Tieren ganzjährig gute Lebensbedingungen – und da sie aus dem Krater auch praktisch nicht rauskommen, hat man sie hier alle auf einem Fleck. Natürlich bedeutet das nicht, dass sie sich nicht ganz prima auch verstecken können – aber wir finden sie trotzdem :)

An diesem kleinen Wasserloch spielen sich ziemlich spannende Szenen ab. Eine Menge Zebras, Antilopen und Warzenschweine peilen das Wasserloch an – schließlich haben sie Durst. Direkt am Wasserloch liegt allerdings eine stattliche Gruppe Löwenweibchen in der Sonne – und wartet einfach. Nur ein Löwenjunges, wahrscheinlich so ein Halbstarker, ist abenteuerlustiger und will sich im Jagen versuchen. Eine kleine Ewigkeit beobachtet er und pirscht ziel- und planlos durchs hohe Gras… und wir überreden unseren Fahrer (unseren knurrenden Mägen zum Trotz), noch zu warten. Es soll sich lohnen. Auf einmal geht alles ganz schnell – da bleibt dann leider etwas Schärfe auf der Strecke.

In diesem actionreichen Szenario ist kein Tier zu Schaden gekommen – und wir fahren begeistert weiter. Inzwischen haben wir nämlich so großen Hunger, dass wir fast schon selbst übers Jagen nachdenken. Stattdessen geht es zu einem Picknickplatz an einem wunderschönen See.

Schließlich ist es Zeit, aus dem Ngorongoro wieder raus und zu unserer Endoro Lodge zu fahren. Die stellt sich als extrem edel heraus – ein schöner Safari-Abschluss. Auf dem Weg die Kraterwand hoch nach draußen gibt’s noch mal ein bisschen was zu sehen.

Und als wir uns oben noch mal kurz die Beine vertreten, sehen wir tatsächlich doch noch den letzten Vertreter der Big 5, der uns noch fehlte. Ok… man musste schon verdammt gute Augen, ein dickes Fernglas und / oder ein langes Objektiv dabeihaben… aber wir haben den Haken dran! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.