Femundsmarka: mit Zelt und Rucksack durchs norwegische Fjell

Es ist soweit. Nachdem wir vor zwei Jahren unseren Plan aufgrund einer Urlaubsverschiebung kurzerhand umwerfen mussten und mit der Desolation Wildernes (–> zum Blog) lieber in wärmere Gefilde ausgwichen sind, geht es nun endlich auf nach Norwegen. Etwa 300 km nördlich von Oslo und direkt an der Grenze zu Schweden liegt der Nationalpark Femundsmarka, eine Fjellregion am Femundsee.

Die ersten Tage führen uns nach Oslo, wo wir dem Touri-mäßigen Sightseeing frönen werden. Anschließend werden wir uns von der Zivilisation ausklinken und mit Zelt und Rucksack ein paar Tage durch das Fjell wandern. Sofern uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht, wollen wir anschließend noch ein wenig Kanu fahren auf dem Isteren, dem kleinen Nachbarn des Femundsees.

Letztlich ist ja aber gerade das Schöne an Skandinavien, dass man sich einfach treiben lassen kann. Wir schauen also mal, wo es uns gerade gefällt und wie die Strecke am Ende tatsächlich aussehen wird.

Eine Antwort auf „Femundsmarka: mit Zelt und Rucksack durchs norwegische Fjell“

  1. Klingt gut! Schaut euch doch auch die zwei Nationalparkzentren an: Ein Zentrum liegt in Røros im Haus Stenhuset beim Freiluftpark Doktortjønna, das zweite Nationalparkszentrum liegt in Elgå südlich des Nationalparks Femundsmarka.

    Auf jeden Fall viel Spaß und gutes Wetter 😉
    grüße Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.