Anreise zum Kilimanjaro

Da sitze ich nun mit einer fiesen Erkältung, die mich seit einigen Tagen plagt und will in den Urlaub. Nach Tansania. Und zu allem Überfluss auch noch als erstes auf den Kili. Das Dach Afrikas. 5.895m. Super Idee mit Erkältung. Ich hau also ein letztes Mal mit allem drauf, was die Apotheke hergibt und dann geht’s zum Flughafen. Ziel: Kilimanjaro International Airport. Klingt schon geil irgendwie. :)

weiterlesen

Kilimanjaro-Besteigung über die 8 Tage Lemosho-Route

Bevor wir uns tatsächlich an die Besteigung machen, seien hier noch fix ein paar Infos dazu erklärt. Grundsätzlich kann der Kili über verschiedene Routen bestiegen werden. Am kürzesten und finanziell günstigsten ist die Marangu-Route. Die Route braucht nur fünf Tage und sie ist die einzige, bei der in Hütten übernachtet wird. Das führt zu weniger Gepäck und ergo weniger Trägern, die man entsprechend auch für weniger Tage bezahlen muss. Die Kehrseite ist, dass der Körper hier sehr wenig Zeit zur Akklimatisierung hat. Die Erfolgsquote zum Gipfel ist entsprechend niedriger (genaue Zahlen gibt es nirgends, unsere Guides sprachen von gut 50%). Wir haben uns für die sehr lange Lemosho-Route inklusive extra Akklimatisierungstag entschieden, was gleich mal acht Tage dauert. Dafür liegt die Erfolgsquote lt. unseren Guides auch bei etwa 90%. Geschlafen wird in Zelten, es muss also mehr Zeug den Berg hochgeschleppt werden, was wiederum mehr Träger bedeutet. Ohne (lokale!) Guides darf der Berg grundsätzlich nicht bestiegen werden.

weiterlesen

Etappe 1: Lemosho-Gate (2.100m) bis Mti Mkubwa Camp (2.650m)

Nach dem Frühstück werden wir in unserer Lodge abgeholt und treffen zum ersten Mal auf unseren Guide Rashid und unseren Assistant Guide Stanley (fortan eigentlich nur Stan). In der Lodge wird noch unser Gepäck gewogen (es dürfen maximal 16kg sein) und wir bekommen behandeltes Trinkwasser. Das füllen wir in unsere 3-Liter-Trinkblasen und sollten damit für den ersten Tag sehr gut ausgestattet sein. Dann geht es los, denn der Wetterbericht sagt: heute ist ein guter Tag, um den Kili zu besteigen! :)

weiterlesen

Etappe 2: Mti Mkubwa Camp (2.650m) bis Shira 1 Camp (3.610m)

Man könnte meinen, die angedrohte Weckzeit von 6:30 Uhr wäre irgendwie früh – aber da wir bereits seit etwa halb neun schlafen und unsere Mannschaft schon fleißig ist, sind wir längst vor dem Weckruf wach. Der Weckruf erfolgt durch Sospeter, der gleichzeitig ein Tablett mit heißem Wasser und Kaffeepulver, Tee und Kakaopulver an unser Zelt bringt. Mega – Kaffee ans Bett! So kann der Tag starten. Das einzig gemeine ist, dass der Tee, mit dem wir uns gestern Abend gewärmt haben, inzwischen dringend raus will. Also flink einen Kaffee getrunken und dann erst mal ins Klozelt. Dann machen wir uns fertig und packen schon mal die meisten Sachen. Gleichzeitig bringt Sospeter die „hot shower“ wieder.

weiterlesen

Etappe 3: Shira 1 Camp (3.610m) bis Shira 2 Camp (3.850m)

Heute haben wir eine Strecke von 10km vor uns. In der Ebene, denn das heutige Ziel liegt praktisch auf gleicher Höhe und dazwischen ist auch weder ein Berg noch ein Tal, sondern das sogenannte Shira Plateau. Angepeilt werden dafür 3-4 Stunden. Bitte? Was um alles in der Welt soll an 10km über ein Plateau denn so lange dauern? Spoiler: wir werden es sehr bald feststellen. Zuerst aber gibt es um 7:00 Uhr den Weckruf und den Tee von Sospeter. Während es im Schlafsack kuschelig warm ist, mag ich die Nase heute kaum rausstecken – da ist es nämlich erstaunlich kalt. Wir machen die Zelttür auf und da wird auch schon klar, warum: das Zelt und alles drumrum ist von einer feinen Eisschicht überzogen. Urks.

weiterlesen