Mo, 13.10.2003

Beim Frühstück kam Tobi heute wieder zu Hause an. Anschließend sind wir zusammen ins Zentrum gefahren. Hatten versucht, Traveller Checks einzutauschen. Leider stellte sich das als bedeutend schwieriger heraus, als wir angenommen hatten. Nicht jede Bank tauscht die nämlich ein und genau eine in der Stadt verlangt dafür keine Gebühren. War ein Krampf, diese aufzutreiben. Anschließend versuchten wir in der Touristeninformation am Bahnhof noch, ein paar Tips zum Thema Wandern zu bekommen. Leider Fehlanzeige. Brasilien hat noch einige Verbesserungspotenziale, was das Anlegen von Wanderwegen und das Schaffen von Wanderkarten angeht. Abends waren wir Austern, Camarões und Fisch essen. Fanden alle ziemlich lecker, nur René kommt an das Meeresgetier offensichtlich nicht so richtig ran. Versprechen ihm, demnächst mal gescheit Fleisch essen zu gehen.

Der Tag aus Renés Sicht:

Heute hatten wir versucht, ein wenig Geld aufzutreiben, sprich, Traveller Checks einzutauschen. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwierig ist. Wir mussten erst zu einer American Express Vertretung, wo wir die Checks kostenlos umtauschen konnten. Nachdem wir das erfolgreich hinter uns gebracht hatten, gingen wir noch in eine Art Reisebüro am Busbahnhof. Hier festigte sich unsere Meinung, dass Brasilien (zumindest Santa Catarina), doch nicht so touristisch erschlossen ist, wie ursprünglich angenommen. So etwas wie Wanderwege und Wanderkarten scheint es hier nicht zu geben. Abends waren wir noch Austern essen. Ich weiß auch nicht – aber das ganze Kleinzeug ist irgendwie nicht mein Fall. Und sowas wird in Deutschland als Delikatesse schweineteuer verkauft.