Etappe 1: von Bhulbule nach Jagat

Heute geht es endlich los. Zeitig raus aus den Federn und dann gefrühstückt. Bestellt hatten wir bereits gestern und so genieße ich meinen Apfelpfannkuchen und einen Kaffee. Punkt 8:00 Uhr brechen wir in Bhulbule auf knapp 800m auf. Praktisch direkt hinter der Lodge stehen wir erst mal vor unserer ersten Hängebrücke. In knapp 200m überqueren wir den Marsyangdi (sprich: Marsängdi), an dem wir in den nächsten Tagen im Wesentlichen entlang laufen werden.

Hängebrücke in Bhulbule
Hängebrücke in Bhulbule
Stauanlage im Marsyangdi
Stauanlage im Marsyangdi

Der Weg läuft sich soweit ganz gut und wir schrauben uns mal bergauf, mal bergab, aber letztlich doch in die Höhe. In Bahundanda gönnen wir uns nach einem ordentlichen Anstieg eine Teepause auf gut 1.200m.  Und damit es nicht zu trivial wird, geht es danach erst einmal wieder gute 100 Hm runter. Und über die nächste Hängebrücke. Der Weg verläuft durch eine wunderschöne Schlucht und Reisterrassen wechseln sich mit Feldern, Ortschaften, Felsen und Wäldern ab.

Ein Ort unterwegs
Ein Ort unterwegs
Wasserbüffel
Wasserbüffel
Traktorwaschen auf Nepalesisch
Traktorwaschen auf Nepalesisch
Durch Wald...
Durch Wald…
...Reisterrassen...
…Reisterrassen…
...und gemeinsam mit Schulkindern den Berg hinauf
…und gemeinsam mit Schulkindern den Berg hinauf
Marsyangdi-Tal
Marsyangdi-Tal
Suchbild ;)
Suchbild 😉

Das Mittagessen leiern wir unserem Guide schon etwas früher aus den Rippen als geplant, denn wir laufen an einer süßen kleinen Lodge vorbei, die damit wirbt, richtigen Kaffee zu haben. Yeah, mal kein Nescafe Instantzeugs. Wir bestellen Spaghetti mit frischer Tomatensauce, die mega lecker schmecken.

Mittagspause
Mittagspause

Frisch gestärkt geht es weiter – bergauf, bergab, Hängebrücke… 😉 Kurz vor 16:00 Uhr ist es dann auch schon geschafft. Wir kommen in Jagat an, einem süßen kleinen Dorf mit lauter Lodges, im dem offensichtlich mit Holz geheizt wird. Ein stetiger Holzkohleduft liegt in der Luft. In unserer Paradise Lodge beziehen wir unsere Zimmer und dann heißt es erst einmal heiß duschen. Yeah! Anschließend nutzen wir die Zeit, um die durchgeschwitzten Klamotten zu waschen und auf dem Balkongeländer zum Trocknen aufzuhängen.

Immer bergauf...
Immer bergauf…
Unsere Lodge in Jagat
Unsere Lodge in Jagat

Ein kleiner Gang durchs Dorf und viel Quatschen in unserer kleinen Gruppe vertreiben uns die Zeit bis zum Abendessen. Heute probieren wir Momos, kleine mit Gemüse gefüllte Teigtaschen. Danach gibt es wieder das Briefing für morgen und dann fallen wir auch direkt wieder ins Bett.

2 Antworten auf „Etappe 1: von Bhulbule nach Jagat“

  1. Sooo schwer war das Suchbild dann doch nicht – nette kleine Echse. Aber die Bilder beeindrucken schon ungemein – wann war doch gleich noch mal die optimale Wanderzeit 😉 ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.