Hawaii: wie aus einer unbedachten Äußerung ein Traumurlaub wird

Und schon wieder ein Once-in-a-lifetime-Erlebnis. Hihi. Alles begann vor einem Jahr, als wir uns gerade mit Zelt und Rucksack durch die Femundsmarka kämpften. Das Wetter zeigte sich höchst norwegisch: von oben nass, von unten nass und der Rucksack viel zu schwer. Und da fiel sie, die unbedachte Äußerung: „na toll, ich könnte jetzt auch all inclusive auf Hawaii sitzen!“

Na ja, wer mich kennt, ahnt bereits, dass das nicht ungestraft bleiben durfte – und auch, dass es natürlich kein all inclusive Urlaub sein würde. Trotzdem wird es verhältnismäßig zahm, denn das Zelt bleibt diesmal zu Hause. Stattdessen haben wir uns einen Mietwagen gebucht (eigentlich müsste es heißen, mehrere Mietwagen) und wollen jetzt die Inseln Oahu, Kauai, Hawaii Big Island und Maui erkunden.

Reiseroute
Reiseroute

Natürlich sind auch die Wanderschuhe dabei, denn wir werden auch diesmal sicher nicht die ganze Zeit am Strand liegen. Wir sind riesig gespannt auf die Vielfalt der Inseln mit ihren Stränden, Regenwäldern, Bergen und Vulkanen und ich hoffe, Ihr reist wieder mit uns mit. In dem Sinne… Aloha!

Eine Antwort auf „Hawaii: wie aus einer unbedachten Äußerung ein Traumurlaub wird“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.